Klima

 

Ursprung des Wortes Hotzenwald geht auf den Begriff „Hotzen“ zurück

Hotzen“ ist die Bezeichnung für die Bewohner des Waldes. Das Wort „Hotzen“ ist schon sehr alt es leitet sich wahrscheinlich aus dem altalemannischen „Houtz“ ein Ausdruck für Bauer oder „Wälder“ ab.

 

Allgemeines Klima

Die günstigen klimatischen Bedingungen auf dem Hotzenwald sind anerkannt. Das Klima ist zwar herb und frisch, doch gesund. Zudem gleicht die Südhanglage diese Herbheit durch intensiven Sonnenschein in etwa wieder aus. Temperaturen und Luftfeuchtigkeit sind dank der Höhenlage optimal.

 

Niederschläge

Die Niederschläge sind auf den freien Hochflächen und im Westen reichlicher als im Osten und Südosten. Die durchschnittlichen Niederschlagsmengen sind für Todmoos, etwa 1780mm höher als in Höchenschwand etwa 1100mm und St. Blasien etwa 1300mm. Für die Hochflächen des Waldes betragen die Niederschlagsmengen im Mittel von 20 Jahren etwa 1300mm.

 

Winde

Bei einer Vorgeschobenen Lage ist der Hotzenwald allen Luftströmungen besonders ausgesetzt. Die Westwinde, die die Niederschläge und den Schnee bringen herrschen vor. Nordost- und Ostwinde gelten als Schönwetterwinde.

 

Schnee liegt vom November bis März

Schnee liegt im Mittel vom November bis März. Die Schneeverhältnisse sind recht unterschiedlich, doch war die Schneedecke in den letzten Jahren zum Teil beträchtlich, bis 1.50m. Der Schnee hält sich lange bis in das Frühjahr hinein, weshalb der Hotzenwald, schon wegen der günstigen Geländeverhältnisse auch als Wintersportregion sehr beliebt ist.

 

Wenig Nebel

Einen nennenswerten Vorzug hat der Hotzenwald auf jeden Fall: Er hat sehr wenig Nebel. Die Talnebel, die im Herbst das ganze Rheintal erfüllen, steigen selten über 700m hinauf. Auf den Hochflächen des Waldes scheint noch im Herbst und Winter reichlich die Sonne, während unten im Rheintal alles grau und trübe ist.

 

Der hohe Hotzenwald hat immer eine gute Luftventilation. Die Luft ist zwar herb doch bei der guten Sonnenposition (Südhang) gibt es Tage im Herbst und Winter, die sehr warm sein können.  Die Sonne gleicht die Herbheit des Klimas in etwa aus. Vor allem aber: diese Höhen sind frei und bieten weite und herrliche Ausblicke in die ganze Welt ringsum.